Service Navigation

Vielfalt

Vielfalt bei der Gruppe Deutsche Börse

Diversity
Die Gruppe Deutsche Börse ist ein global operierendes Unternehmen.

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vieler verschiedener Nationalitäten arbeiten für uns: dies bedeutet gelebte Vielfalt.

Aus diesem Grund haben wir die „Charta der Vielfalt“ unterzeichnet und bekennen uns mit unserem Verhaltenskodex zu unserer gruppenweiten sozialen und gesellschaftlichen Verantwortung.

Vielfalt hinsichtlich der Nationalität

  • Mitarbeiter aus 85 Nationen

Vielfalt hinsichtlich der Ausbildungsgänge

Unsere Vielfalt zeigt sich nicht nur in Herkunft und Kultur unserer Mitarbeiter, sondern auch in deren unterschiedlichen fachlichen Hintergründen: Bei uns arbeiten Physiker, Mathematiker und Informatiker ebenso wie Wirtschafts- und Geisteswissenschaftler.

Vielfalt hinsichtlich des Genderfaktors

Frauenanteil gesamt

(Stand: 31. Dezember 2017)  
Mitarbeiter: 5.640davon Frauen: 2.23740%

Frauenanteil je Ebene

(Stand: 31. Dezember 2017)  
Oberes und mittleres Management (Managing Director, Head of Department, Head of Section): 326davon Frauen: 4514%
Unteres Management (Head of Unit): 324davon Frauen: 9329%

Frauenanteil in den Gremien der Deutsche Börse AG

(Stand: Dezember 2017)  
Anzahl Vorstandsmitglieder: 5davon Frauen: 120%
Anzahl Aufsichtsratsmitglieder: 12davon Frauen: 542%
Anzahl Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat: 4davon Frauen: 250%
Anzahl Mitglieder des Nominierungsausschusses des Aufsichtsrats: 3davon Frauen: 266%
Anzahl Mitglieder des Prüfungsausschusses des Aufsichtsrats: 4davon Frauen: 125%
Anzahl Mitglieder des Personalausschuss des Aufsichtsrats: 4davon Frauen: 375%
 

Ziele im Bereich Diversity

Bei der Gruppe Deutsche Börse wird Chancengleichheit von Männern und Frauen als Teil der gesellschaftlichen Verantwortung seit Langem gelebt, weil wir auf die Wissensressourcen und Kompetenzen von weiblichen Führungskräften und die Leistungspotenziale in diversifizierten Teams nicht verzichten möchten.

Durch unsere verschiedenen Programme zur Talentförderung – und damit auch zur Qualifizierung von Frauen für Führungspositionen – ist beispielsweise der Anteil von Frauen in Abteilungsleitungspositionen seit 2007 von 5 auf ca. 29 Prozent gestiegen. Diesen Ansatz der Geschlechtervielfalt (Gender Diversity) wird die Gruppe Deutsche Börse auch in Zukunft verfolgen. Daher haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, Frauen in Führungspositionen langfristig orientiert zu fördern.

Zielgrößen für den Frauenanteil

Was die Förderung von Frauen in Führungspositionen angeht, erfüllt die Gruppe Deutsche Börse gesetzliche Vorgaben und hat darüber hinaus für sich selbst freiwillige Ziele für höhere Quoten definiert. Der Anteil von Frauen in Führungspositionen zählt zu den bedeutsamsten nichtfinanziellen Leistungsindikatoren nach DRS 20, § 289 Abs. 3 i. V. m. Absatz 1 Satz 3 Handelsgesetzbuch (HGB), über die eine Prognose erstellt wird. Im Einklang mit dem Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Frauen und Männern an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst haben Aufsichtsrat und Vorstand der Deutsche Börse AG Zielgrößen für den Frauenanteil in Aufsichtsrat und Vorstand bzw. den beiden Führungsebenen unterhalb des Vorstands festgelegt. Diese Zielgrößen beziehen sich auf die Deutsche Börse AG in Deutschland ohne Tochtergesellschaften und galten bis 30. Juni 2017. Die Deutsche Börse AG hat diese Ziele übertroffen. Daher wurde vom Aufsichtsrat und Vorstand der Deutsche Börse AG beschlossen, weitere Ziele bis 31. Dezember 2021 zu setzen. Bis dahin soll der Frauenanteil auf der ersten Führungsebene unterhalb des Vorstands bei 15 Prozent und auf der zweiten Führungsebene bei 20 Prozent liegen. Zum 31. Dezember 2017 lag der Frauenanteil in der Deutsche Börse AG in Deutschland auf der ersten Führungsebene unterhalb des Vorstands bei 10 Prozent und auf der zweiten Führungsebene bei 16 Prozent.

Bereits 2010 hatte sich der Vorstand im Rahmen einer Selbstverpflichtung das Ziel gesetzt, im Konzern bis 2020 einen Anteil von Frauen in Führungspositionen von 20 Prozent im oberen und mittleren Management und von 30 Prozent im unteren Management zu erreichen. An dieser Ambition hält die Gruppe weiterhin fest. Abweichend von der gesetzlichen Verpflichtung wurde die Selbstverpflichtung umfangreicher gefasst. Zum einen beziehen sich die hier festgelegten Zielgrößen auf die Gruppe Deutsche Börse (weltweit mit Tochtergesellschaften). Zum anderen wurden die Führungsebenen (Managementpositionen) umfangreicher definiert, sodass z. B. auch Teamleiterpositionen darunter fallen. Weltweit lagen diese Quoten zum 31. Dezember 2017 bei der Gruppe Deutsche Börse bei 14 Prozent für das obere und mittlere Management bzw. bei 29 Prozent für das untere Management. Für Deutschland lagen die Quoten bei 15 Prozent bzw. 26 Prozent.

Maßnahmen zur Frauenförderung

Um den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu steigern, achtet das Unternehmen darauf, dass auch Frauen als Kandidatinnen für Führungspositionen identifiziert werden. Grundsätzlich ist allerdings die Qualifikation ausschlaggebend für die Stellenbesetzung. Daneben bietet die Gruppe Deutsche Börse eine Vielzahl weiterer Maßnahmen zur Förderung von Frauen an: gezielte Nachfolgeplanung, ein externes und ein internes Mentoring-Programm, ein Frauennetzwerk sowie Trainings speziell für Frauen.

Weiterführende Informationen zu Diversity bei der Gruppe Deutsche Börse finden Sie in unserem Factsheet zum Herunterladen.

Weitere Informationen