Service Navigation

Clearstreams Monatsbericht: Quantitative Easing setzt Wertpapierfinanzierungsbranche weiterhin unter Druck

Datum: 19. Apr 2017 | Clearstream

Clearstreams Monatsbericht: Quantitative Easing setzt Wertpapierfinanzierungsbranche weiterhin unter Druck

Die Entscheidung der Europäischen Zentralbank (EZB), ihr Anleihekaufprogramm trotz des starken EU-weiten Wirtschaftswachstums fortzuführen, hat die Hoffnungen am Markt auf eine baldige Zinssteigerung gedämpft. Die lockere Geldpolitik wirkt sich auf die Realwirtschaft aus und ist auch im Nachhandelsbereich spürbar.

„Das Quantitative Easing (QE)-Programm hat merkliche Folgen für die Wertpapierfinanzierungsbranche, insbesondere im Hinblick auf die zu erfüllenden Kapitalanforderungen und das Risikomanagement,“ sagt Philippe Seyll, Co-CEO bei Clearstream Banking S.A., bei der Veröffentlichung der Clearstream-Monatszahlen.

In den letzten Jahren hat das Anleihekaufprogramm der EZB durch den Aufkauf von Staatsanleihen am Markt das Volumen der für die Leihe verfügbaren qualitativ hochwertigen liquiden Wertpapiere (high-quality liquid assets, HQLA) reduziert. Das macht es für Marktteilnehmer schwierig, an die Sicherheiten zu kommen, die sie zur Erfüllung aufsichtsrechtlicher Anforderungen und für ein effektives Risikomanagement benötigen.

Die Verknappung von Sicherheiten hat den europäischen Repo-Markt ausgetrocknet, andererseits kann eine steigende Nachfrage nach der Leihe qualitativ hochwertiger Wertpapiere beobachtet werden. Besonders dringlich ist der Liquiditätsbedarf in den Hauptberichtsperioden gegen Ende des Quartals bzw. des Geschäftsjahres.

Finanzdienstleister wie Clearstream unterstützen den Markt, indem sie die dringend benötigten Sicherheiten bereitstellen. „Mit Dienstleistungen wie unserem Angebot zur Wertpapierleihe adressieren wir die große Kundennachfrage nach hochwertigen Wertpapieren,“ sagt Seyll. „Als Teil unseres Global Liquidity Hubs hat die Wertpapierleihe sich – insbesondere im Umfeld von QE – zu einem attraktiven Instrument für Zentralbanken entwickelt, um die Liquidität in den Kapitalmärkten zu erhöhen.“

Additional Information

Kontakt

Presse-Hotline

+49-(0) 69-2 11-1 15 00

+49-(0) 69-2 11-1 15 01

media-​relations@​deutsche-​boerse.com