Service Navigation

Clearstreams Monatsbericht

Datum: 14. Nov 2017 | Clearstream

Clearstreams Monatsbericht

Entwicklungen bei Digitalisierung und Fintech beschleunigen Innovation

Neue technologische Entwicklungen in den Bereichen der künstlichen Intelligenz (KI), Big Data, Robotik, Blockchain und anderen treiben – in Verbindung mit dem Aufstieg von Fintech-Unternehmen – den Wandel in der Finanzbranche voran. Diese neue Technologie-Welle könnte dabei helfen, Barrieren in der Harmonisierung des Marktes zu überwinden und gleichzeitig neue Effizienz zu schaffen und Risiken zu mindern. Diese Entwicklung wird voraussichtlich die nächsten zehn Jahre andauern: Digitalisierungstrends werden sich beschleunigen und die Herausforderung für etablierte Anbieter besteht darin, den richtigen Weg für die Kooperation im Hinblick auf neue Geschäftsmodelle und innovative Technologien zu finden.

„Bei der Deutschen Börse sind wir der Ansicht, dass der Markt die neuen Technologien begrüßen und versuchen sollte, ihr Potenzial als Antwort auf Bedürfnisse in der Branche zu erkennen“, erklärte Marc Robert-Nicoud, CEO des internationalen Zentralverwahrers Clearstream kürzlich auf einer Podiumsdiskussion zum digitalen Wandel in der Branche an der Universität Luxemburg. „Je besser die Qualität unserer Technologie ist, desto besser können wir aufsichtsrechtlichen Vorgaben Rechnung tragen und unseren Kunden und der Realwirtschaft dienen. Unser Ziel ist die Schaffung eines zukunftsfähigen Unternehmens, das unseren Kunden eine solide Kapitalmarktinfrastruktur bieten kann.“

Marktinfrastrukturen wie Zentralverwahrer spielen eine wesentliche Rolle bei der Minimierung von Risiken und gewährleisten die Richtigkeit von Wertpapiertransaktionen. Auch in Zukunft, mit fortschreitender Entwicklung der Finanztechnologien, wird diese Funktion von erheblicher Bedeutung sein. Die Auswirkungen der Digitalisierung werden sich jedoch nicht nur im Nachhandel bemerkbar machen. Marktinfrastrukturanbieter wie die Gruppe Deutsche Börse, zu der auch Clearstream gehört, sind gut aufgestellt, um das Potenzial neuer Technologien entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu erproben, von der Emission, über den Handel, bis hin zu Clearing und Abwicklung.

Die Gruppe Deutsche Börse verfolgt im Rahmen ihrer Unternehmensstrategie einen kooperativen Ansatz im Hinblick auf neue technologische Entwicklungen. So hat die Gruppe beispielsweise gemeinsam mit der Deutschen Bundesbank und weiteren Zentralverwahrern verschiedene Blockchain-Prototypen entwickelt, um zu zeigen, wie diese Technologie zur Lösung von Geschäftsproblemen eingesetzt werden könnte. Weitere Projekte sind u. a. das neu geschaffene Content Lab zur besseren Nutzung von Daten bei der Bereitstellung von Diensten für Kunden und das Product Development Lab, das sich mit der Entwicklung von Microservices befasst. Darüber hinaus prüft die Gruppe Deutsche Börse derzeit die Bereitstellung von API-Anbindungen zu ihren Systemen, um Kunden mithilfe von Cloud-Technologien neue Daten und Analyselösungen anbieten zu können. 

Geschäftsüberblick

 

10/17

10/16

Veränderung
(in %)*

2017, bish. Jahresverl.

2016, bish. Jahresverl.

Veränderung (in %)*

Internationales Geschäft (ICSD)

Verwahrte Wertpapiere (in Bn. EUR)

Anzahl der Transaktionen (in Mio.)

 

 

 

6,7

4,0

 

 

 

6,7

3,1

 

 

 

+0%

+30%

 

 

 

6,7

36,7

 

 

 

6,7

29,2

 

 

 

+0%

+26%

Inlandsgeschäft (CSD)**

Verwahrte Wertpapiere (in Bn. EUR)

Anzahl der Transaktionen (in Mio.)

 

 

4,6

8,0

 

 

4,4

5,9

 

 

+4%

+36%

 

 

4,5

75,5

 

 

4,4

64,1

 

 

+3%

+18%

Investment Funds Services (IFS)

Verwahrte Wertpapiere (in Bn. EUR)

Anzahl der Transaktionen (in Mio.)

 

 

 

2,3

2,0

 

 

 

2,0

1,5

 

 

 

+16%

+30%

 

 

 

2,2

18,6

 

 

 

1,9

15,1

 

 

 

+16%

+24%

Summe

Verwahrtes Vermögen (in Bn. EUR)

 

13,6

 

13,1

 

+4%

 

13,4

 

13,0

 

+3%

Global Securities Financing (GSF)

Ausstehendes Volumen (in Mrd. EUR)

 

444,1

 

491,0

 

-10%

 

462,1

 

521,1

 

-11%

 

*Aufgrund gerundeter Zahlen können anhand der Zahlen in der Tabelle keine Wachstumsraten berechnet werden.

** Am 6. Februar 2017 hat Clearstream Banking Frankfurt das Abwicklungsgeschäft auf die gesamteuropäische Plattform TARGET2-Securities übertragen. Seit dem 7. Februar 2017 wird das deutsche Abwicklungsvolumen ausschließlich über T2S verarbeitet.

Zusatzinformation


Weitere Informationen

Additional Information

Kontakt

Presse-Hotline

+49-(0) 69-2 11-1 15 00

+49-(0) 69-2 11-1 15 01

media-​relations@​deutsche-​boerse.com