Service Navigation

KfW lässt Zinsswaps bei Eurex Clearing verrechnen

Datum: 05. Apr 2017 | Eurex Clearing

KfW lässt Zinsswaps bei Eurex Clearing verrechnen

Die KfW baut ihre Geschäftsbeziehung mit der Eurex Clearing AG weiter aus und nimmt die zentrale Verrechnung von auf Euro lautenden Zinsswapgeschäften über die Eurex Clearing AG in Frankfurt auf.

Die Verrechnung von Derivatetransaktionen über zentrale Gegenparteien erhöht die Sicherheit und Stabilität des Finanzsystems erheblich. Die sogenannten Central Counterparties berechnen in Echtzeit die Risiken von Geschäften und sorgen für ausreichende Besicherung. Darüber hinaus garantieren sie die Erfüllung der Transaktionen. In Europa verpflichtet die Derivateverordnung EMIR zur zentralen Verrechnung von standardisierten Zinsswap-Kontrakten.

Als größte Förderbank des Bundes und öffentliche Stelle im Sinne der EMIR ist die KfW von dieser Verpflichtung zwar befreit. Sie hat sich aber entschieden, freiwillig am zentralen Clearing teilzunehmen. Damit steigert sie die Effizienz ihres Risikomanagements und der operativen Durchführung bezüglich der Verrechnung von Derivatetransaktionen, die sie zur Absicherung gegen Zinsänderungsrisiken abschließt.

„Mit der KfW haben wir einen weiteren sehr bedeutenden Teilnehmer für unser Angebot EurexOTC Clear gewonnen“, sagt Erik Müller, CEO der Eurex Clearing. „In einer Zeit steigender regulatorischer Anforderungen und anhaltender geopolitischer Unsicherheit bieten wir attraktive und effiziente Lösungen, die wir im Dialog mit unseren Kunden kontinuierlich ausbauen.“

„Wir begrüßen es sehr, die Zusammenarbeit mit der Eurex Clearing AG um das zentrale Clearing von Euro Zinsderivaten zu erweitern“, sagt Dr. Günther Bräunig, Kapitalmarktvorstand der KfW. „Die Refinanzierung der KfW basiert auf einer breiten Diversifizierung der Geschäftspartner. Somit ist es nur konsequent, dass wir das zentrale Clearing nutzen, um die Anzahl unserer Derivatepartner zu erweitern und gleichzeitig die unter Risikogesichtspunkten gegebenen Vorteile einer zentralen Verrechnung für die KfW nutzen.“

In den vergangenen Monaten ist die Nachfrage nach Clearingdienstleistungen für außerbörslich gehandelte Derivate wie Swaps stark gestiegen. Damit kommen die G20 bei ihrem Ziel, die Stabilität des Finanzsystems durch die Verrechnung möglichst vieler Transaktionen zu steigern, einen wichtigen Schritt weiter. Das von EurexOTC Clear verrechnete Swap-Volumen wächst kontinuierlich und ist seit Jahresbeginn um 30 Prozent auf über 1.200 Milliarden Euro (ausstehendes Nominalvolumen) gestiegen. Die Anbindung der KfW erhöht die Liquidität an EurexOTC nun noch einmal erheblich und steigert so die Attraktivität des Angebots. Damit kann die Eurex Clearing die regulatorische Agenda weiterhin bestmöglich unterstützen.

Weitere Informationen:
Die KfW ist eine der führenden Förderbanken der Welt. Mit ihrer jahrzehntelangen Erfahrung setzt sie sich im Auftrag des Bundes und der Länder dafür ein, die wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Lebensbedingungen weltweit zu verbessern. Die KfW ist zudem eine der aktivsten und größten Anleihe-Emittentinnen; sie refinanziert ihre Geschäftsaktivitäten verantwortungsbewusst und fast vollständig über die internationalen Geld- und Kapitalmärkte. Dafür wurden im Jahr 2016 insgesamt 206 Anleihen in 15 Währungen mit einem Gesamtvolumen von 72,8 Mrd. Euro an institutionelle Investoren weltweit verkauft.“

Eurex Clearing garantiert als eines der weltweit führenden Clearinghäuser die Sicherheit und die Integrität der Märkte, in dem es immer wieder Innovationen für das Risikomanagement, die Client Asset Protection und neue Clearingtechnologien bietet. Das Clearinghaus verrechnet die größte Bandbreite an Produkten in einem einheitlichen Rahmen in Europa — sowohl für börsennotierte Produkte als auch für OTC — und übernimmt das weltweit größte Spektrum an qualifiziertem Collateral. Eurex Clearing betreut rund 200 Clearing-Mitglieder in 19 Ländern, verwaltet einen Sicherheitenpool von 57 Milliarden Euro und verarbeitet Bruttokreditrisiken von annähernd 17 Billionen Euro monatlich. 2016 hat das Clearinghaus rund 1,7 Milliarden Transaktionen abgewickelt.

Additional Information

Kontakt

Presse-Hotline

+49-(0) 69-2 11-1 15 00

+49-(0) 69-2 11-1 15 01

media-​relations@​deutsche-​boerse.com