Service Navigation

SHRD

Reform der Aktionärsrechterichtlinie (SHRD)

Der Vorschlag zu einer Reform der bestehenden Aktionärsrechterichtlinie (Shareholder Rights Directive, SHRD) würde Defizite in der Unternehmensführung beheben. Sie bezieht sich auf börsennotierte Gesellschaften und ihren Vorstand, die Aktionäre (institutionelle Anleger und Anlageverwalter), Intermediäre und Proxy Advisors (d. h. Unternehmen, die Dienstleistungen für Aktionäre erbringen, vor allem Abstimmungsempfehlungen).

Ziel

Die Vorschläge würden Aktionären sowohl die Nutzung ihrer bestehenden Rechte an Unternehmen erleichtern als auch diese Rechte verbessern. Auf diese Weise sollen das Engagement der Aktionäre gefördert, die Rechenschaftspflichten der Unternehmensleitung verstärkt und ein Handeln im langfristigen Interesse des Unternehmens unterstützt werden.

Die Ziele der Reform bestehen darin:

  • zur langfristigen Nachhaltigkeit von EU-Unternehmen beizutragen,
  • ein für Aktionäre attraktives Umfeld zu schaffen,
  • grenzüberschreitende Abstimmungen durch Steigerung der Effizienz der Aktienanlagenkette zu  verbessern,
  • zu Wachstum, Schaffung von Arbeitsplätzen und Wettbewerbsfähigkeit der EU beizutragen,
  • die Verbindung zwischen Vergütung und Leistung von Geschäftsführern zu verbessern,
  • die Transparenz und die Aufsicht der Aktionäre über Transaktionen mit nahestehenden Parteien zu stärken,
  • die Zuverlässigkeit und Qualität der Beratung durch Proxy Advisors zu gewährleisten
  • die Identifizierung von Aktionären zu verbessern,
  • die Übermittlung grenzüberschreitender Informationen durch die gesamte Anlagekette zu ermöglichen,
  • die Kostentransparenz zu erhöhen und
  • das Engagement von Anlageinhabern und Anlageverwaltern zu erhöhen.

Zeitplan

11. Juli 2007: Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über die Ausübung bestimmter Rechte von Aktionären in börsennotierten Gesellschaften (2007/36/EG)

9. April 2014: Vorschlag der Europäischen Kommission zu einer Richtlinie zur Änderung der Richtlinie 2007/36/EG zur Förderung des langfristigen Engagements von Aktionären und der Richtlinie 2013/34/EU in Bezug auf bestimmte Bestandteile der Erklärung zur Unternehmensführung.

Die politische Debatte ist noch im Gange.

17. Mai 2017: Die finale Fassung der überarbeiteten Aktionärsrechte-Richtlinie wurde im Amtsblatt der EU veröffentlicht. Die Richtlinie wird am 11. Juni 2017 in Kraft treten und die Mitgliedsländer haben dann 2 Jahre (bis zum 10. Juni 2019) Zeit, die neuen Regeln in nationale Gesetze umzusetzen.

SHRD: Die hervorgehobenen Teile der Wertschöpfungskette sind betroffen

Aktionärsrechte-Richtlinie veröffentlicht

Die finale Fassung der überarbeiteten Aktionärsrechte-Richtlinie wurde im Amtsblatt der EU veröffentlicht. Die Richtlinie wird am 11. Juni 2017 in Kraft treten und die Mitgliedsländer haben dann 2 Jahre (bis zum 10. Juni 2019) Zeit, die neuen Regeln in nationale Gesetze umzusetzen.

Clearstream: Service zur Stimmrechtsvertretung

Staff Clearstream

Unser Service zur Stimmrechtsvertretung (Proxy Voting) deckt sämtliche Proxy Voting-Märkte von Clearstream und zulässigen Instrumenttypen, einschließlich Eurobonds und Anteilen von Anlagefonds, ebenso wie Dienstleistungen für institutionelle Aktionäre (Institutional Shareholder Services, ISS) ab.

Aktionärsrechte in EU-Gesellschaften: Förmliche Annahme durch den Rat

Discuss

Der Rat hat eine Richtlinie mit dem Ziel einer stärkeren Mitwirkung der Aktionäre in großen europäischen Gesellschaften angenommen. Die Richtlinie wird zu mehr Transparenz und einer aktiveren Mitwirkung der Aktionäre börsennotierter Gesellschaften führen. Zu diesem Zweck wurde die bisher geltende Richtlinie über die Rechte von Aktionären (2007/36/EG) überarbeitet.

Gesetzesgrundlage

Den aktuellen Gesetzestext zu dieser Verordnung finden Sie hier.