Service Navigation

Distributed Ledger

Die Distributed Ledger-Technologie und ihre regulatorischen Auswirkungen

Die Blockchain- oder Distributed Ledger-Technologie (DLT) macht eine Vielzahl von Innovationen im Finanzdienstleistungssektor möglich. Ein Distributed Ledger (wörtlich „verteiltes Kontobuch“) ist ein öffentliches, dezentral geführtes Kontobuch. Ursprünglich als technologische Grundlage für die virtuelle Währung Bitcoin entwickelt, kann DLT dazu genutzt werden, im digitalen Zahlungs- und Geschäftsverkehr Transaktionen von Nutzer zu Nutzer aufzuzeichnen, ohne dass es zwingend einer zentralen Stelle bedarf, die jede einzelne Transaktion legitimiert.

Die Finanzbranche hat die vielen möglichen Anwendungsfälle für DLT und das Potenzial für Effizienzgewinne schnell erkannt. Es gibt derzeit eine Vielzahl von Initiativen, die Einsatzgebiete von Blockchain zu identifizieren und zu spezifizieren.

Die Deutsche Börse investiert erheblich in die Entwicklung und Einführung neuer hochmoderner Dienstleistungen, die sich das Prinzip der DLT zunutze machen. Zu den jüngsten Blockchain-Aktivitäten der Deutschen Börse zählen die Entwicklung einer Blockchain-Lösung für den grenzüberschreitenden Sicherheitentransfer in Kooperation mit der „Liquidity Alliance“ sowie die Entwicklung eines funktionsfähigen Prototyps für die auf Blockchain-Technologie basierende Abwicklung von Wertpapiertransaktionen in Kooperation mit der Deutschen Bundesbank. Die Deutsche Börse ist außerdem Premium-Mitglied des Hyperledger-Projekts der Linux Foundation.

Zahlreiche Herausforderungen, aber „zu früh, um Blockchain zu regulieren“

In einer kürzlich veröffentlichten Stellungnahme hat die European Securities and Markets Authority (ESMA) darauf hingewiesen, dass Blockchain den Finanzmärkten eine Vielzahl von Vorteilen bringen kann, wie effizientere Nachhandelsprozesse, verbessertes Reporting und Datenmanagement sowie Kostenreduzierung.

Die Regulatoren wiesen aber auch darauf hin, dass es eine „Anzahl von Herausforderungen“ gibt, die bewältigt werden müssten und dass sich Blockchain – trotz der zahlreichen interessanten durchgeführten Tests – immer noch in einem sehr frühen Stadium befinde, in dem es „unklar ist, ob die Technologie in der Lage ist, alle diese Herausforderungen zu meistern“. Bis dahin sollten die Unterstützer und Entwickler dieser neuen Technologie die bestehenden Regularien beachten, wenn sie Blockchain-Lösungen entwickeln.

Die Europäische Zentralbank (EZB) betont: „Die neuen Technologien werden tiefgreifende Auswirkungen auf die Finanzmärkte haben. Es ist unerlässlich, diese Technologien zu untersuchen, zu analysieren und zu testen, um sicherzustellen, dass die zukünftigen Marktinfrastrukturen nicht nur effizient und innovativ sind, sondern auch sicher und belastbar bleiben.“

Distributed Ledger: Die hervorgehobenen Teile der Wertschöpfungskette sind betroffen

EZB-Report: DLT und Nachhandel/ Finanzmarktintegration in der EU

Clearstream

Clearstream Banking hat an dem Report “The potential impact of DLTs on securities post-trading harmonisation and on the wider EU financial market integration”, der aktuell von der Advisory Group on Market Infrastructures for Securities and Collateral der EZB veröffentlicht wurde, mitgearbeitet. Er analysiert die potentiellen Auswirkungen der Distributed Ledger Technologie auf den Wertpapier-Nachhandel und wie diese die Harmonisierungsbemühungen der T2S-Interessengruppe beeinflussen könnte.

Ashwin Kumar: „Three pillars of blockchain”

Ashwin Kumar

Ashwin Kumar sprach mit CoinDesk über den Plan der Deutschen Börse, Post-Trade-Services in eine Blockchain zu verschieben.

BIZ veröffentlicht Bericht zur Distributed Ledger-Technologie

Der Bericht soll Zentralbanken und anderen Behörden als Basis dienen, um die Einsatzmöglichkeiten der Distributed Ledger-Technologie (Blockchain) bei Zahlung, Clearing und Abwicklung zu prüfen und zu analysieren. Auch für Marktteilnehmer und andere interessierte Parteien ist dieser Bericht sicherlich hilfreich.

ESMA-Bericht zur Distributed Ledger-Technologie

IT

Der ESMA-Bericht bewertet das Potenzial der Distributed Ledger-Technologie und ihre Wechselwirkungen mit den EU-Richtlinien.

IOSCO analysiert technologisch basierte Veränderungen in der Wertpapierbranche

Person working

Der neue IOSCO-Bericht beleuchtet die zunehmend wichtigeren Schnittstellen zwischen Finanztechnologie (Fintech) und den Regularien für den Wertpapiermarkt und beschreibt die Auswirkungen auf Investoren und Finanzdienstleistungen.

Risikoloser Geldtransfer mit Blockchain

Trading infrastructure

Wir haben ein Konzept für die risikolose Übertragung von Geschäftsbankgeld auf Basis von Distributed Ledger-Technologie (DLT) entwickelt. Durch die Integration der Blockchain-Technologie in die Post-Trade-Infrastruktur der Gruppe sollen Effizienzsteigerungen erzielt werden.

Deutsche Börse entwickelt Blockchain-Prototyp mit vier Zentralverwahrern

Cooperation

Die Kooperation arbeitet an einer Blockchain-Lösung für den grenzüberschreitenden Sicherheitentransfer.