Service Navigation

Brexit

Brexit

Am 23. Juni 2016 stimmte die britische Bevölkerung mit knapper Mehrheit für den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Obwohl wir diese Entscheidung sehr bedauern, sind wir entschlossen, aus dem Votum das Beste für die betroffenen Finanzzentren und für Europa zu machen.

Ziel

Nach dem Votum der britischen Bevölkerung für den EU-Austritt ist es wichtiger denn je zuvor, eine stabile finanzielle Verbindung zu Großbritannien aufrechtzuerhalten. Finanzzentren in ganz Europa könnten davon profitieren. Frankfurt sollte die Verbindung zwischen Europas größter Volkswirtschaft und London, dem größten Finanzzentrum der Welt, sicherstellen.

Die Finanzmärkte reagierten klar negativ auf das Brexit-Votum. Daran wurde deutlich, wie wichtig eine funktionierende und unabhängige europäische Marktstruktur ist. Und tatsächlich funktionierte die Marktinfrastruktur sowohl in London als auch in Frankfurt, wo wir die Hauptlast des extrem angestiegenen Handelsvolumens trugen, einwandfrei. Damit haben wir die Hauptaufgaben einer Börse auf beiden Seiten des Ärmelkanals erfüllt: das reibungslose Funktionieren und folglich die Stabilität der Finanzmärkte sicherzustellen.

Doch was genau hat sich seit dem 23. Juni eigentlich verändert? Nachdem Großbritannien förmlich seine Absicht erklärt hat, aus der EU auszutreten – was beabsichtigt, aber noch nicht geschehen ist – beginnt ein zweijähriger Zeitraum, in dem das Land einen Austrittsvertrag mit der EU verhandeln oder eine Verlängerung des Verhandlungszeitraums vereinbaren wird. Bis dahin bleibt Großbritannien EU-Vollmitglied. In nächster Zeit werden sich die rechtlichen Rahmenbedingungen also nicht ändern.

Wir unterstützen die Bemühungen Großbritanniens und der EU, so bald wie möglich Planungssicherheit herzustellen. Am besten lässt sich eine solche Planungssicherheit durch die Fortführung unseres Projekts zum Aufbau einer Kapitalmarktbrücke über den Ärmelkanal schaffen. Auf diese Weise können wir einem Teil der wirtschaftlichen Folgen, die eine politische Entscheidung dieser Größenordnung mit sich bringt, entgegenwirken.

Für Deutschland, Europas größte Industrienation, ist eine engere Verbindung zwischen London und Frankfurt nun umso wichtiger. Großbritannien nach dem EU-Austritt die „kalte Schulter zu zeigen“ und das Land einfach ziehen zu lassen, wäre ein strategischer Fehler. Frankfurt wird zweifellos von Wachstumsimpulsen profitieren: Schließlich bleibt die Stadt im Euroraum. Selbst mit all dem Selbstvertrauen, das wir als Zentrum eines geeinten, wirtschaftlich starken Europa zu Recht haben, wird Frankfurt nur im Tandem mit dem Finanzzentrum in London erfolgreich sein.

Zeitplan

Am 23. Juni 2016 stimmte Großbritannien für den Austritt aus der Europäischen Union. Das förmliche Austrittsverfahren nach Artikel 50 des Vertrags über die Europäische Union muss nun von Großbritannien ausgelöst werden. Die Austrittsverhandlungen mit dem Europäischen Rat werden unmittelbar nach Benachrichtigung durch Großbritannien beginnen. Sollte keine Vereinbarung erzielt werden, endet die Gültigkeit des Vertrags im Austrittsstadium zwei Jahre nach der Benachrichtigung.

Brexit: Die hervorgehobenen Teile der Wertschöpfungskette sind betroffen

Britische Regierung veröffentlicht neues Brexit-White Paper

Das White Paper der britischen Regierung beschreibt die zwölf von der Premierministerin aufgestellten Grundsätze, die der Regierung helfen, den demokratischen Willen der Bevölkerung in Großbritannien durchzusetzen.

Parlament muss zustimmen, bevor Art. 50 ausgelöst werden kann

Europe

Der UK Supreme Court hat beschlossen, dass ein Parlementsbeschluss notwendig ist, bevor Art. 50 ausgelöst werden kann. Schottland oder andere Teile des Vereinigten Königreichs haben kein Vetorecht. Das vollständige Urteil haben wir zu Ihrer Information angehängt.

"Brexit and reporting rules set to dominate 2017"

In seinem Artikel, der im Original in der FOW erschienen ist, gibt Rory McLaren, Deutsche Börse Market Data + Services, einen Ausblick auf 2017 und warum Unternehmen das neue Jahr nutzen sollten, um sicherzustellen, dass sie die neuen Berichtspflichten erfüllen.

Übersicht über das Brexit-Verfahren

London

Unsere Präsentation bietet Informationen über das Brexit-Verfahren nach Artikel 50 des Vertrags über die Europäische Union und die Modalitäten des Austritts Großbritanniens aus der EU.

Additional Information

Contact

Group Regulatory Strategy

+49-(0) 69-2 11-1 39 80

+49-(0) 69-2 11-1 39 81

regulatory.strategy@​deutsche-​boerse.com