Service Navigation

Brexit

Brexit

Am 23. Juni 2016 stimmte die britische Bevölkerung mit knapper Mehrheit für den Austritt des Landes aus der Europäischen Union. Am 29. März 2017 setzte die Premierministerin Theresa May die Europäische Kommission offiziell über die Austrittsabsicht des Vereinigten Königreiches in Kenntnis. Mit dieser Ankündigung kommt Artikel 50 des EU-Vertrages offiziell zur Anwendung, mit einer zweijährigen Übergangsfrist, während der die EU und Großbritannien die Bedingungen des so genannten Brexit verhandeln. Obwohl wir das Votum sehr bedauern, sind wir fest entschlossen, sowohl für die betroffenen Finanzzentren als auch für Europa als Ganzes das Beste aus dem Ergebnis zu machen.

Ziel

Die Finanzmärkte von EU und Großbritannien sind stark miteinander verknüpft. Der britische Finanzmarkt dient derzeit als Großhandels-Hub für andere Finanzzentren der EU und macht fast 80 Prozent der EU-Handelsaktivität in den Finanzmarktsegmenten aus1).

Die Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU stellen eine Herausforderung dar. Während der Verhandlungsphase wird für Großbritannien weiterhin EU-Recht gelten. Unter Marktteilnehmern wird jedoch Unsicherheit herrschen, bis eine Einigung über die Bedingungen des Ausstiegs (einschließlich eventueller Übergangsregelungen) vorliegt.

Finanzunternehmen mit Sitz in Großbritannien werden ihre bestehenden EU-Passporting-Rechte zur Ausübung von Geschäften mit EU-27-Kunden verlieren, wenn zwischen Großbritannien und der EU keine Übergangsregelungen eingeführt oder Verträge geschlossen werden, die diese Rechte aufrechterhalten.

Regelungen für Drittländer in EU-Finanzrichtlinien (wie beispielsweise MiFID II/MiFIR, EMIR, CSDR) ermöglichen Firmen, die nicht in der EU ansässig sind, Zugang zu den europäischen Finanzmärkten. Diese Regulierungen sind jedoch kein gleichwertiger Ersatz für das EU-Passporting. 

Es ist essentiell, dass Europa international wettbewerbsfähig bleibt und gleichzeitig finanzielle Stabilität sicherstellt. Deregulierung („race to the bottom“) und regulatorische Arbitrage („cherry picking”) müssen daher vermieden werden.

Video: Being constructive in times of uncertainty. The Deutsche Börse and the Brexit challenges.

 

Zeitplan

Am 23. Juni 2016 stimmte Großbritannien für den Austritt aus der EU. Am 29. März 2017 wurde offiziell das Verfahren zum Austritt gemäß Artikel 50 des EU-Vertrages eingeleitet. Damit begann die zweijährige Frist, während der die EU und Großbritannien die Bedingungen des so genannten Brexit verhandeln.

1) Laut FESE European Equity Market Report 2016 fanden rund 54 Prozent des europäischen Aktienhandels in Großbritannien statt, wo laut der Daten zu OTC-Transaktionen der Bank for International Settlements auch 77 Prozent der in Euro denominierten Transaktionen bedient werden. Rund 78 Prozent des europäischen FX-Handels, 74 Prozent des europäischen Zinsderivate-Handels und 50 Prozent der europäischen Fondsmanagement-Aktivitäten (nach Vermögenswerten) finden in Großbritannien statt.

 

Brexit: Die hervorgehobenen Teile der Wertschöpfungskette sind betroffen

Studie: Brexit Auswirkungen auf das Investmentbanking in Europa

Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird erhebliche Auswirkungen auf die Finanzindustrie haben – insbesondere auf das Investmentbanking. London als wichtigstes europäisches Drehkreuz wird wahrscheinlich seinen vollen Zugang zum Binnenmarkt verlieren. Lesen Sie mehr in der aktuellen Studie der Deutschen Bank.

Brexit – und was nun?

Great Britain

Der Brexit betrifft alle Arten von finanziellen Aktivitäten zwischen dem Vereinigten Königreich und den 27 Mitgliedsländern der EU. Wie ist der Stand der Verhandlungen und welche Auswirkungen auf die Finanzwirtschaft sind zu erwarten? Jetzt in Deutsche Börse aktuell.

Neues UK White Paper zu Brexit

Das aktuelle White Paper (Juli 2018) behandelt die zukünftigen Beziehungen zwischen dem Vereinigten Königreich und der Europäischen Gemeinschaft, wie sie dem Parlament präsentiert wurden.

Entwurf zum Austrittsabkommen veröffentlicht

Europe

Das von der Europäischen Kommission veröffentlichte Dokument ist ein Entwurf des Abkommens zum ordnungsgemäßen Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU. Es wird jetzt mit dem Europäischen Rat und der Brexit Steering Group des Europäischen Parlaments diskutiert, bevor es dem Vereinigten Königreich zur Verhandlung übermittelt wird. Eine finale Version sollte bis Oktober 2018 vereinbart werden.

Kundenservice in stürmischen Zeiten

Berthold Kracke

Berthold Kracke, Leiter des Deutsche Börse Brexit Transition Teams, zeigt auf wie sich die Gruppe für den Brexit wappnet und welche Hilfen sie ihren Kunden bieten kann.

Brexit einfach erklärt


Rechtzeitig zur dritten Runde der Brexit-Verhandlungen erklärt dieses Video den komplizierten Brexit-Prozess auf einfache und anschauliche Weise.

Der Brexit und die Auswirkungen auf die Finanzmärkte

Der Brexit-Prozess, der Zeitplan und die Auswirkungen – kurz erklärt.

Deutsche Börse begleitet ihre Kunden durch den Brexit-Prozess

London

Wir werden den Brexit-Prozess genauestens verfolgen und analysieren und seine Auswirkungen mit unseren Kunden sowie in Interessenverbänden aktiv diskutieren.

Weitere Informationen