Service Navigation

Langfristig investieren mit Megatrends

13. Feb 2017

Langfristig investieren mit MegatrendsGastbeitrag für die Börsen-Zeitung, Thema Megatrends

Indexanlagen: Von der reinen Marktabdeckung zu zukünftigen Anlagethemen

Matteo Andreetto, Chief Executive Officer, STOXX Limited

Der Anstieg von Smart Beta-Anlagen in den vergangenen Jahren hat gezeigt, wie gut sich passive Anlagen auf Basis von Indexbasiswerten eignen, einen Zugang zu ausgeklügelten Strategien und optimierten Markt-Exposures zu schaffen. Neue thematische Indexkonzepte ermöglichen Anlegern nun auch von zukünftigen Entwicklungen zu profitieren. Diese Konzepte basieren auf den sogenannten „Megatrends“.

Der Begriff Megatrends, den der US-amerikanische Politikwissenschaftler John Naisbitt Anfang der 1980er Jahre etablierte, bezeichnet transformative Kräfte, welche sowohl Wirtschaft als auch Gesellschaft auf der gesamten Welt grundlegend umwälzen und damit potenziell alle Bereiche unseres persönlichen Lebens verändern. Unternehmen, die die daraus entstehenden Bedürfnisse decken können, werden von den Megatrends profitieren.

Auf Basis dieser Überlegungen entwickeln sich im modernen Portfoliomanagement stetig neue thematische Investmentmöglichkeiten.  Denn Massenwirtschaft, Technologiesprung und die voranschreitende Globalisierung haben disruptive Kräfte und makroökonomische Trends in bislang nie dagewesenem Ausmaß ausgelöst und so immer mehr Anlageideen für die Vermögensverwaltung geliefert.

Um dem Streben der Anleger nach hohen Renditen zu begegnen, ist die Identifikation von Megatrends, die über kurz- und mittelfristige Entwicklungen, Wirtschafts- und Geschäftszyklen hinausgehen, der Schlüssel in der Vermögensverwaltung. Daher ist es bei thematischen Investments das Ziel, die künftigen Trends in einer frühen Entwicklungsphase zu erkennen. So können Anleger ein Portfolio aus Wertpapieren und Vermögenswerten aufbauen, das von den Erfolgsunternehmen der nächsten Jahre und Jahrzehnte profitiert.

Zu den aktuellen Megatrends zählen etwa der Klimawandel, die Digitalisierung, der demografische Wandel oder die Urbanisierung. Zahlreiche neue Geschäftsmodelle, die ihre Dienstleistungen und Produkte auf die entstehenden Bedürfnisse ausrichten, sind bereits entstanden. Die Trends tragen daher ein Milliardenpotential und sind in der Lage, Aktienkurse nach oben zu bewegen.

Megatrends verändern unaufhaltsam die gesamte Welt

Betrachten wir das Beispiel Digitalisierung: Experten zufolge werden sich bestehende Branchen durch zunehmend digitale Technologien fundamental verändern. Gleichzeitig entstehen gänzlich neue Wirtschaftszweige. Die vielzitierte Industrie 4.0, verstanden als intelligente Vernetzung von industrieller Produktion und Informationstechnologie, ist einer der Hauptprofiteure der Digitalisierung und eng mit den Bereichen Automation und Robotik verbunden. Schon heute kann man den Einzug von vernetzter und selbstorganisierter Produktion in zahlreichen Branchen beobachten. In Zukunft könnte sich diese Entwicklung deutlich intensivieren. Für Fabrikautomatisierungsspezialisten, Halbleiterfirmen und Hersteller von Management-Software, sowie Unternehmen mit Fokus auf autonomes Fahren oder 3D-Druck ergeben sich hier große Chancen. Aber auch Anbieter von Lösungen im Bereich Cybersicherheit oder etwa elektronische Bezahlsysteme, profitieren bereits von der fortschreitenden Digitalisierung. Während im Jahr 2010 rund 1,8 Milliarden US-Dollar in innovative Finanztechnologien investiert wurden, hat sich dieser Wert in 2015 auf 19 Milliarden US-Dollar verzehnfacht1.

Auch der demografische Wandel besitzt das Potenzial, ein immer größerer wirtschaftlicher Einflussfaktor zu werden. Laut einer Studie der Vereinten Nationen kommen bis 20302 zur Bevölkerungsgruppe der über 65-jährigen etwa 390 Millionen Menschen hinzu. Vor diesem Hintergrund wird auch der Wert von Produkten und Dienstleistungen speziell für Senioren stetig weiter wachsen. Bereits heute wird er allein für die USA auf etwa 7,1 Billionen US-Dollar geschätzt, was ihn zu einem der größten Wirtschaftszweige macht. Bis 2020 wird sich dieser Wert auf voraussichtlich 15 Billionen US-Dollar mehr als verdoppeln3. Aktuellen Hochrechnungen zufolge werden die mit dieser Bevölkerungsgruppe verbundenen Umsätze im Jahr 2030 in den USA und in Japan insgesamt mehr als 50 Prozent des BIP ausmachen4.

Diese erwartete Bevölkerungsentwicklung, die mithilfe immer präziserer Prognosen bestimmt wird, macht somit auch den demografischen Wandel zu einem langfristig interessanten Anlagethema. Dabei werden manche Branchen und Sektoren stärker von den Bedürfnissen der älteren Generation profitieren als andere. Die Pharmaindustrie und die Gesundheitsbranche werden zunehmend neue Therapien bei altersbedingten chronischen Krankheiten anbieten. Innerhalb der Freizeit- und Reisebranche werden bereits zunehmend neue Konzepte entwickelt, die speziell auf die Zeit im Ruhestand zugeschnitten sind. Nicht zuletzt wird auch die Finanzbranche von einer alternden Bevölkerung profitieren können, da sich vermehrt spezialisierte Beratungsdienste für die persönlichen Ersparnisse bis zum Lebensende herausbilden. Die demografische Entwicklung steht damit beispielhaft dafür, welchen gravierenden Einfluss Megatrends auf die gesamte Wirtschaft und Gesellschaft haben können.

Mit Diversifikation Fehlschlägen entgehen

Da sich die Megatrends auf eine Reihe unterschiedlicher Industrien auswirken, lassen sie sich am besten über eine breite Diversifikation abbilden. Investoren können so gleichzeitig die Risiken der Anlage reduzieren und beherrschbar machen. Um von den Megatrends profitieren zu können, müssen zunächst Unternehmen mit einem nennenswerten Umsatzanteil in einem dieser Wachstumsmärkte identifiziert werden.

Den Spagat zwischen einem Investment in ein bestimmtes Anlagethema und einer dennoch breiten Diversifikation in den Portfolios schaffen Anleger am besten mit ETFs (Exchange Traded Funds). STOXX hat über vier Themenindizes eine passende Investitionsgrundlage hierfür geschaffen. So partizipiert etwa der Index auf neue Entwicklungen im Gesundheitswesen an der Performance von Unternehmen, die sich schwerpunktmäßig mit dem Fortschritt in bestimmten Bereichen wie Arzneimitteltherapien, Patientenbetreuung und Diagnosemöglichkeiten beschäftigen. Weitere Indizes bilden die Anlagethemen Ageing Population, Digitalisation sowie Automation & Robotics ab.

Um in diese Indizes aufgenommen zu werden, müssen Unternehmen strenge Vorschriften erfüllen. Mit Hilfe des führenden Marktanalyseanbieters FactSet und dessen Revere Business Industry Classification System (RBICS) werden die Umsätze der Unternehmen aufgeschlüsselt und fest definierten Themensektoren zugeordnet. Lediglich solche Unternehmen, die mindestens die Hälfte ihres Umsatzes in einem Sektor erzielen, der einem der vier Themen zugeordnet werden kann, kommen für den jeweiligen Index in Frage. Zudem wählen die Indizes ausschließlich liquide Aktien aus. So wird eine Streubesitz-Marktkapitalisierung von mindestens 200 Millionen Euro ebenso vorausgesetzt wie ein durchschnittliches tägliches Handelsvolumen von mehr als eine Million Euro über einen Zeitraum von drei Monaten hinweg. Um ein möglichst breites Spektrum innerhalb der verschiedenen Themen zu bedienen, enthalten die einzelnen Indizes mindestens 80 Unternehmen.

Die Instrumente für quantitative, über die reine Marktabdeckung hinausgehende Investments – insbesondere durch Partnerschaften mit Datenanalysten und Experten für ausgewählte Märkte und Entwicklungen – verschaffen Anlegern einen quantitativ gestützten Zugang zu Anlagethemen. Dadurch wird es den Anlegern erheblich erleichtert, themenbasierte Anlagen und Anlagegelegenheiten in ihr Portfolio aufzunehmen. So werden die wesentlichen Entwicklungen, die unsere Wirtschaft prägen, immer mehr Anlegern zugänglich. Auf diese Weise entwickeln sich passive Investments von der reinen Marktabdeckung zur Identifizierung der potenziellen Renditen von morgen.

1 Citi GPS: Global Perspectives & Solutions (2016): Digital disruption.
2 United Nations (2015): World Population Prospects.
3 Bank of America Merrill Lynch (2014): The Silver Dollar Longevity Revolution Primer.
4 United Nations (2015): World Population Ageing 2015.

Autor: Matteo Andreetto, Chief Executive Officer bei STOXX Limited

Additional Information

Kontakt

Internet-Hotline

Servicezeiten: Mo-Fr, 9 – 18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

info@​deutsche-​boerse.com