Service Navigation

Was bedeutet Deutschlands G20-Präsidentschaft für die Deutsche Börse

18. Jan 2017

Was bedeutet Deutschlands G20-Präsidentschaft für die Deutsche Börse

Deutschland hat bis Ende November 2017 die Präsidentschaft für die Gruppe der Zwanzig (G20) übernommen. Dieser Zusammenschluss der 19 bedeutendsten Industrie- und Schwellenländer sowie der Europäischen Union ist das wichtigste Forum für die Koordination regulatorischer Zusammenarbeit auf globaler Ebene. Zu den Aufgaben der Präsidentschaft gehört die Bestimmung inhaltlicher Schwerpunkte sowie die Organisation der G20-Treffen. 2017 findet der Gipfel der G20-Staats- und Regierungschefs am 7. und 8. Juli in Hamburg statt. Außerdem wird es während der gesamten Präsidentschaft in Deutschland viele interessante Veranstaltungen zu finanzpolitischen Themen geben.

Was bedeutet G20?

G20 besteht aus den 19 bedeutendsten Industrie- und Schwellenländern sowie der Europäischen Union. Die G20-Gruppe repräsentiert damit zwei Drittel der Weltbevölkerung. Gemeinsam stehen die Mitglieder für fast 90 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts und für rund 80 Prozent des Welthandels. Seit der weltweiten Finanzkrise 2007/08 ist die G20 das Hauptforum für die internationale wirtschafts- und finanzpolitische Zusammenarbeit und steht somit im Zentrum der multilateralen Finanzdiplomatie. Zeitgleich mit der G20-Präsidentschaft findet auch immer ein breiter zivilgesellschaftlicher Dialog statt; so werden z. B. für die Wirtschaft Beratungen durch die Business 20 (B20) koordiniert. Die B20 sind ein Zusammenschluss der größten Wirtschaftsverbände aus den G20-Staaten. Sie erarbeiten Positionen, die im Anschluss mit den Regierungsvertretern der G20-Präsidentschaft diskutiert werden.

Schwerpunkte der deutschen G20-Präsidentschaft im Bereich Finanzen:

Volkswirtschaften widerstandsfähiger machen

Erstens steht zur Stärkung der Weltwirtschaft insgesamt eine auf Verbesserung der Krisenfestigkeit ausgerichtete nationale Wirtschaftspolitik sowie ein ausgewogenes regulatorisches Umfeld im Fokus des Programms. So soll auf effizient funktionierende Finanzmärkte und stabile Finanzinstitute hingewirkt werden. Auf der Agenda stehen insbesondere die Ausgestaltung des globalen Finanzsicherheitsnetzes und der Instrumente des Internationalen Währungsfonds (IWF) für Finanzhilfen; die Regeln für staatliche Maßnahmen zur Beeinflussung des Kapitalverkehrs sowie die Implementierung des G20-Aktionsplans zur Finanzierung von kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU). Eine enge Zusammenarbeit auf G20-Eben kann dabei helfen, diese Herausforderungen anzugehen. 

Digitalisierung gestalten

Ein zweiter wichtiger Punkt ist die zunehmende Relevanz der Digitalisierung und der unter dem Stichwort „Fintech“ zusammengefassten innovativen Verfahren und Geschäftsmodelle für den Finanzbereich. Während der G20-Präsidentschaft will Deutschland das Potenzial dieser Entwicklung untersuchen. Dazu gehört u. a. auch die Frage, welche möglichen Auswirkungen solche Innovationen auf die Finanzstabilität haben. Ein Ziel der deutschen G20-Präsidentschaft ist es, erste Schritte hin zu einem gesicherten regulatorischen Umfeld zu gehen, in dem die Vorteile der neuen digitalen Möglichkeiten voll ausgeschöpft werden können, ohne die potenziellen Finanzstabilitätsrisiken außer Acht zu lassen. So will Deutschland beispielsweise das Arbeitsprogramm des Finanzstabilitätsrats (FSB, Financial Stability Board) zur Überwachung digitaler Finanzinnovationen unterstützen und die FSB-Regulierungsansätze im Bereich Digital Finance sowie die „High-level Principles for Digital Financial Inclusion“ evaluieren und ggf. implementieren.

Langfristige Themen voranbringen

Drittens wird die deutsche Präsidentschaft einen starken Fokus auf die Fortführung langfristiger Ziele aus vorherigen G20-Treffen legen. So sollen beispielsweise Themen wie „Green Finance“, das bereits unter der chinesischen Präsidentschaft behandelt wurde, die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung oder die G20-weite Annahme des OECD-Kodex zur Liberalisierung des Kapitalverkehrs weiter vorangetrieben werden.

Bedeutung für die Gruppe Deutsche Börse

Für die Gruppe Deutsche Börse sind alle der genannten Themen von großer Bedeutung. Deshalb ist die G20-Präsidentschaft eine gute Gelegenheit, das Gespräch mit der Politik sowie anderen Marktteilnehmern zu suchen und so wichtige Weichenstellungen für die Gestaltung der Finanzmärkte der Zukunft zu diskutieren.

Gerade die Digitalisierung im Finanzbereich ist ein fortlaufend wichtiges Thema für die Gruppe Deutsche Börse; so erforschen wir beispielsweise in Kooperation mit der Deutschen Bundesbank die Blockchain-Technologie. Des Weiteren haben wir mit dem FinTech Hub eine Initiative zur Unterstützung der Fintech-Community in Frankfurt und im Rhein-Main-Gebiet aufgebaut. Sie verbindet Start-ups, indem sie ihnen Co-Working-Arbeitsplätze, Beratungs- und Networking-Leistungen sowie einen modernen Veranstaltungsort bietet.

Darüber hinaus fördern wir gezielt Investitionen in Wachstumsunternehmen aus der Finanzbranche: sowohl über DB1 Ventures, den neu geschaffenen Corporate Venture Capital-Arm der Gruppe Deutsche Börse, als auch über das Deutsche Börse Venture Network®. Außerdem haben wir ein neues Börsensegment für Wachstumsunternehmen angekündigt. So werden wir unserer besonderen Verantwortung gerecht, die Finanzierungsquellen für die Realwirtschaft auszuweiten und sie vorrangig kleineren und mittelgroßen Unternehmen zugänglich zu machen. Das neue Segment steht für Aufbruch und ist unsere Antwort auf den massiven Investitionsbedarf, der durch Digitalisierung und Industrie 4.0 entsteht.

Additional Information

Kontakt

Internet-Hotline

Servicezeiten: Mo-Fr, 9 – 18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

info@​deutsche-​boerse.com