Service Navigation

Prozess und relevante Handlungsfelder

Prozess und relevante Handlungsfelder

Materialitätsanalyse – der Prozess

Im Berichtsjahr 2018 wurde das Verfahren zur Bestimmung wesentlicher Handlungsfelder zu einem quantitativen Verfahren weiterentwickelt. Auf Basis der bisher gewonnenen Ergebnisse wurde ein Befragungsformat durchgeführt, das sowohl den Anforderungen des Handelsgesetzbuchs (HGB), also auch denen der Global Reporting Initiative (GRI) gerecht wird. Dabei konnten erstmals alle relevanten Stakeholdergruppen in einem Jahr befragt werden. So konnten konkrete Vergleiche gezogen werden, die auch das Chancen- und Risikoprofil der Gruppe Deutsche Börse in Bezug auf nichtfinanzielle Aspekte umfasste. Ziel war es, die Qualität und Vergleichbarkeit der Daten zu steigern und so die Aussagekraft der Ergebnisse zu stärken. 

Bei der Befragung im Jahr 2018 hatten die Stakeholder die Möglichkeit, die im Rahmen der vorjährig stattgefundenen Materialitätsanalysen identifizierten Themenkomplexe hinsichtlich a) ihrer Bedeutung für den Geschäftsverlauf der Gruppe Deutsche Börse, b) der Auswirkungen der Geschäftstätigkeit der Gruppe Deutsche Börse auf diese Aspekte und c) ihrer persönlichen Bedeutung für die Befragten zu bewerten. Die Stakeholder konnten diese Aspekte auf einer Skala von –5 bis +5 bewerten.

Diese Ergebnisse wurden im Jahr 2019 durch verschiedene Instrumente und interne sowie externe Plattformen zum Austausch mit den Anspruchsgruppen validiert:

  • Informationen aus den Gremien und Arbeitskreisen der Gruppe Deutsche Börse, die mit internationalen Vertretern des Kapitalmarktes besetzt sind
  • Auswertungen von Kundenzufriedenheitsbefragungen, Kundenbesuchen und Eingaben in das Innovationsportal der Gruppe Deutsche Börse
  • Unternehmensinterne Analysen und Bewertungen zu Trends und Entwicklungen in der Finanzdienstleistungsbranche (z. B. die Veränderung regulatorischer Rahmenbedingungen)
  • Erkenntnisse aus Investorenkonferenzen, Roadshows und Besuchsterminen mit unseren Kunden sowie aus in der Hauptversammlung adressierten Themen
  • Rückmeldungen aus Betriebsversammlungen, Mitarbeiterveranstaltungen und Review-Gesprächen sowie aus den Mitarbeiterumfragen im Jahr 2019
  • Ergebnisse aus den beiden Group Sustainability Board Sitzungen 2019
  • Auswertung interner Gespräche auf Managementebene zur strategischen Weiterentwicklung des gruppenweiten ESG-Managements
  • Schwerpunktsetzungen in den Sitzungen des Vorstands und des Aufsichtsrats bzw. der einzelnen Aufsichtsratsausschüsse
  • Teilnahme an diversen nationalen und internationalen Nachhaltigkeitsratings und -rankings
  • Kundenseitige Evaluierung des Nachhaltigkeitsmanagements der Gruppe Deutsche Börse

Im Jahr 2020 wurde eine erneute interne Validierung der bisherigen Handlungsfelder vorgenommen, welche die Ergebnisse aus dem Jahr 2018 bestätigte. Lediglich die Materialität des Handlungsfeldes „Human Capital Development“ wurde im Vergleich zur vorherigen Befragung von den internen Stakeholdern höher bewertet. Das Themenfeld Steuern wurde in der durchgeführten Materialitätsanalyse von den Stakeholdern als nicht wesentlich eingestuft. Gleichwohl ist sich die Börse ihrer Verantwortung in dem Bereich bewusst und berichtet aus diesem Grund freiwillig über ihre Steuerstrategie und den Umgang mit Steuergesetzen.

Handlungsfelder der Gruppe Deutsche Börse

Das entscheidende Kriterium im Rahmen der Identifikation relevanter Handlungsfelder für die Gruppe Deutsche Börse ist deren Materialität, d. h. ihre Wesentlichkeit im Sinne eines Einflusses auf den Geschäftserfolg des Unternehmens sowie umgekehrt die Auswirkungen der Gruppe auf die Handlungsfelder.

intro

Die Materialitätsmatrix zeigt die wichtigsten Handlungsfelder, welche durch eine quantitative Befragung der relevanten in- und externen Anspruchsgruppen ermittelt wurden: 

Stakeholder Engagement

Die Gruppe Deutsche Börse pflegt einen regelmäßigen Interessens- und Wissensaustausch mit allen relevanten Anspruchsgruppen, um ihrer Rolle als neutrale Dialogplattform in der Mitte des Kapitalmarktes zu entsprechen. Das Engagement der Gruppe Deutsche Börse im Rahmen dieses Handlungsfeldes wirkt sich auf die komplette unternehmerische Wertschöpfungskette aus.

Transparente, stabile und faire Märkte

Als Marktinfrastrukturanbieter für internationale Kapitalmärkte versteht die Gruppe Deutsche Börse ihre zentrale Verantwortung darin, Transparenz und Integrität im Rahmen der von ihr bereitgestellten Marktstrukturen zu gewährleisten und dadurch die Stabilität und den wirtschaftlichen Erfolg eben dieser Marktstrukturen zu fördern. Dabei orientiert sie sich an den Interessen und Bedürfnissen diverser Marktteilnehmer.

Zu den volkswirtschaftlichen Kernfunktionen einer Börse gehört es, wirtschaftliche Prosperität zu erhalten und die Rahmenbedingungen für Wachstum zu schaffen. Die Gruppe Deutsche Börse betreibt als globaler Marktinfrastrukturanbieter Märkte, die Unternehmen aller Größen dazu dienen, Eigen- und Fremdkapital zu beschaffen: mit dem Ziel zu wachsen, Arbeitsplätze zu schaffen bzw. zu sichern und zu höherer Wertschöpfung beizutragen.

Die Anspruchsgruppen der Gruppe Deutsche Börse formulieren eine starke Erwartungshaltung hinsichtlich der Forcierung von Transparenz und Standardisierung auf den internationalen Kapitalmärkten. Der Aspekt der Datensicherheit hat sich zudem als verstärkt zu berücksichtigendes Transparenzthema herausgestellt, um Bedenken der Anspruchsgruppen entgegenzuwirken. Das Engagement der Gruppe Deutsche Börse im Rahmen dieses Handlungsfeldes wirkt sich auf die komplette unternehmerische Wertschöpfungskette aus. 

Mehr dazu erfahren Sie unter Kennzahlen zu Unternehmensführungsaspekten.

Erfolgreiche Geschäftstätigkeit

Die erfolgreiche Geschäftstätigkeit des Unternehmens wird durch die Sicherstellung eines profitablen Wachstums, einer robusten Marktposition sowie der Generierung langfristiger Werte gewährleistet. Dabei ist die Innovationsfähigkeit ein wichtiger Aspekt. Das Engagement der Gruppe Deutsche Börse im Rahmen dieses Handlungsfeldes wirkt sich auf die komplette unternehmerische Wertschöpfungskette aus. 

Mehr dazu erfahren Sie im Geschäftsbericht.

Human Capital Development

Das Engagement und die Leistung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind die wichtigsten Grundlagen für den Erfolg der Gruppe Deutsche Börse. Es ist das Ziel des Unternehmens, sicherzustellen, dass Mitarbeiter mit diesen Qualitäten auch künftig zur Gruppe Deutsche Börse finden – und bleiben. Deshalb arbeitet das Unternehmen daran, die besten Talente für sich zu begeistern, zu fördern und langfristig zu binden und setzt dafür auf eine verantwortungsvolle, nachhaltig angelegte Personalpolitik. Wichtige Faktoren sind dabei Zufriedenheit der Mitarbeiter, Beschäftigungssicherheit, Vergütung, Vielfalt und Chancengleichheit sowie Arbeits- und Gesundheitsschutz.

Das Engagement der Gruppe Deutsche Börse im Rahmen dieses Handlungsfeldes wirkt sich auf die komplette unternehmerische Wertschöpfungskette aus.

Verantwortungsvolle Unternehmensführung

Für die Gruppe Deutsche Börse bedeutet Corporate Governance eine verantwortungsbewusste und an nachhaltiger Wertschöpfung orientierte Unternehmensführung und deren Kontrolle. Durch robuste Corporate Governance-Strukturen, adäquate Risikomanagement- und Compliancesysteme und konsequente Offenlegung der Regulierungs- und Steuerstrategien soll eine verantwortungsvolle Unternehmensführung sichergestellt werden.

Das Engagement der Gruppe Deutsche Börse im Rahmen dieses Handlungsfeldes wirkt sich auf die komplette unternehmerische Wertschöpfungskette aus.

Brand Management

Als internationaler Marktinfrastrukturanbieter organisiert die Gruppe Deutsche Börse Kapitalmärkte, die sich durch Integrität, Transparenz und Sicherheit auszeichnen. Als verantwortungsvolles Mitglied der Gesellschaft ist sie bestrebt, die Kompetenzen, mit denen sie ihr Kerngeschäft erfolgreich betreibt, auch darüber hinaus einzusetzen, um zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen beizutragen. Sie engagiert sich als „guter Unternehmensbürger“ (Good Corporate Citizen) bei Themen von gesellschaftlicher Relevanz. Dabei orientiert sich die Gruppe stets am Bedarf der verschiedenen Unternehmensstandorte.

Das Engagement der Gruppe Deutsche Börse im Rahmen dieses Handlungsfeldes wirkt sich primär auf Kundenbelange und konzerninterne Prozesse aus.

Nachhaltiges Produkt- und Dienstleistungsportfolio

Die Produkte und Services der Gruppe Deutsche Börse bieten Investoren, Emittenten und anderen Marktteilnehmern einen Marktplatz bzw. die Infrastruktur und Unterstützung, um Finanzgeschäfte zu tätigen oder Finanzinstrumente anzubieten. Die Produkte und Services der Gruppe Deutsche Börse bieten Investoren, Emittenten und anderen Marktteilnehmern einen Marktplatz bzw. die Infrastruktur und Unterstützung, um Finanzgeschäfte zu tätigen oder Finanzinstrumente anzubieten. Auch im Bereich nachhaltiger Produkte und Services hat sich in den vergangenen Jahren ein umfassendes Portfolio herausgebildet. Vor allem bietet die Deutsche Börse ein breites Angebot an Nachhaltigkeitsindizes, das Anleger als Grundlage für nachhaltige Anlageentscheidungen heranziehen können. Das Engagement der Gruppe Deutsche Börse im Rahmen dieses Handlungsfeldes wirkt sich primär auf Kundenbelange, konzerninterne Prozesse und nicht zuletzt auf die nachhaltige Infrastruktur der durch das Unternehmen  organisierten Märkte aus.

Mehr dazu erfahren Sie unter Nachhaltige Produkte und Dienstleistungen und qontigo.com.

Umweltmanagement

Das wachsende Bewusstsein für die Konsequenzen des Klimawandels sowie die Auswirkungen der unternehmerischen Kerngeschäftstätigkeiten auf diesen, haben neben dem sorgsamen Umgang mit Ressourcen v. a. Treibhausgasemissionen ins Zentrum unseres Umweltengagements gerückt – sowohl auf politisch-gesetzlicher Ebene als auch auf Unternehmensseite. Bei der Gruppe Deutsche Börse ist das Thema Umwelt fester Bestandteil der Nachhaltigkeitsaktivitäten; so hat die Gruppe Deutsche Börse beispielsweise eine Klimastrategie entlang der Empfehlungen der Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD) erarbeitet und veröffentlicht.

Mehr dazu erfahren Sie unter Umweltmanagement.

 

Grundsätzlich lässt sich eine Zuordnung der geäußerten Erwartungen und Interessen der Anspruchsgruppen mit den strategischen Leitmotiven des Nachhaltigkeitsmanagements der Gruppe Deutsche Börse vornehmen. Das heißt, die wesentlichen Handlungsfelder korrespondieren entweder mit dem Ziel der Gruppe, als internationaler Kapitalmarktorganisator das Vertrauen in die von ihr organisierten Märkte auszubauen, als gelistetes Unternehmen mit gutem Beispiel voranzugehen und/oder als Teil der Gesellschaft die äußere Wahrnehmung des Unternehmens und seiner Geschäftstätigkeiten zu erhöhen.