Service Navigation

Wirtschaftsforum Kroatien auf dem Frankfurter Parkett

10. Feb 2020

Wirtschaftsforum Kroatien auf dem Frankfurter Parkett

Die Industrie- und Handelskammer (IHK) Frankfurt am Main hat am Montag, 10. Februar 2020, gemeinsam mit der Deutschen Auslandshandelskammer zum „Wirtschaftsforum Kroatien“ eingeladen.

Copyright: M. Joppen Photographie

Teil der Veranstaltung war ein Opening Bell-Event mit hochrangigen Gästen auf dem Parkett der Frankfurter Wertpapierbörse. Die Präsidentin der Republik Kroatien, Kolinda Grabar-Kitarović, läutete im Anschluss an ihr Grußwort pünktlich um 9 Uhr die traditionelle Börsenglocke.

Kolinda Grabar-Kitarović, Hauke Stars
Copyright: M. Joppen Photographie

Beim Wirtschaftsforum Kroatien geht es um mögliche Effekte der kroatischen EU-Ratspräsidentschaft, die noch bis zum 30. Juni 2020 läuft. Hauke Stars appellierte daher bei ihrer Begrüßung daran, nach dem Brexit die EU27 als einen wettbewerbsfähigen und florierenden Wirtschaftsraum zu etablieren, der von den Finanzmärkten unterstützt wird und auf den Grundsätzen der Stabilität, Transparenz und Fairness aufbaut. „Die EU sollte unabhängige und global wettbewerbsfähige Strukturen schaffen, die die Kapitalmärkte darin unterstützen, einen Beitrag zum Wachstum zu leisten, und die EU für ausländische Investitionen attraktiver machen,“ sagte sie vor politischen und wirtschaftlichen Entscheidungsträgern aus Kroatien und Hessen. 

Die weiteren Redner der Veranstaltung waren 

  • Ulrich Caspar, Präsident der IHK Frankfurt am Main
  • Thomas Schäfer, Hessischer Minister der Finanzen
  • Gordan Grlić Radman, Minister für auswärtige und europäische Angelegenheiten der Republik Kroatien, im Namen des kroatischen Ratsvorsitzes der Europäischen Union


Das könnte Sie auch interessieren

Nachhaltige Finanzwirtschaft – viel mehr als ein Schlagwort

Frankfurt

Die Einbeziehung von Nachhaltigkeitskriterien im gesamten Finanzwesen ist unverzichtbar. Daher muss ein Umdenken stattfinden und konkrete Strukturen müssen etabliert werden.

Finanzstabilität: Die EU hat bereits viel erreicht

Unser Finanzsystem sollte nach der Finanzkrise stabiler und gesünder werden. Zehn Jahre danach wirft die Deutsche Börse einen Blick darauf, welche Maßnahmen ergriffen wurden und wie sie auf die Finanzmärkte gewirkt haben.

Additional Information

Kontakt

Internet-Hotline

Servicezeiten: Mo-Fr, 9 – 18 Uhr MEZ

+49-(0) 69-2 11-1 16 70

info@​deutsche-​boerse.com