Service Navigation

Selbstverpflichtungen

Selbstverpflichtungen

Die Gruppe Deutsche Börse ist ein global operierendes Unternehmen und ist sich ihrer Verantwortung auf globaler Ebene bewusst. Deshalb verschreiben wir uns mehrerer Initiativen, die das Ziel haben, weltweit ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen und dabei gleichsam die natürlichen Lebensgrundlagen dauerhaft zu bewahren. Dabei erwarten wir die Einhaltung hoher Standards, nicht nur hinsichtlich unseres eigenen Managements und unserer Mitarbeiter, sondern auch von unseren Zulieferern.

Vor diesem Hintergrund sind wir Mitglied des UN Global Compacts. Die freiwillige Wirtschaftsinitiative der Vereinten Nationen verfolgt das Ziel, eine nachhaltigere und gerechtere Weltwirtschaft zu verwirklichen. Im Mittelpunkt stehen zehn Prinzipien zu Menschenrechten, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung. Seit 2009 veröffentlicht die Gruppe jährlich einen Fortschrittsbericht zur Umsetzung des UN Global Compacts. Zudem verschreiben wir uns dem UK Modern Slavery Act 2015 durch Veröffentlichung einer Stellungnahme hinsichtlich dieses Gesetzes.

Überdies hat sich die Gruppe Deutsche Börse dazu verpflichtet, die 17 Ziele (Sustainable Development Goals, SDGs) der „2030 Agenda for Sustainable Development“ der Vereinten Nationen umzusetzen.

UK Modern Slavery Act

Als Organisator von Kapitalmärkten ist es das Hauptziel der Gruppe Deutsche Börse, sichere, stabile und faire Märkte zur Verfügung zu stellen. Ferner hat sich die Gruppe zu einem hohen Grad an Transparenz gegenüber ihren Anspruchsgruppen verpflichtet – in jedem Glied der Wertschöpfungskette. Die Gruppe verschreibt sich daher dem UK Modern Slavery Act 2015 durch Veröffentlichung einer Stellungnahme gemäß §54 dieses Gesetzes, um die vorgenommenen Schritte zur Verhinderung von Sklaverei und Menschenhandel in den eigenen operativen Geschäften und Beschaffungsketten darzulegen.

UN Global Compact

Im August 2009 ist die Gruppe Deutsche Börse dem UN Global Compact beigetreten, einer freiwilligen Wirtschaftsinitiative der Vereinten Nationen. Ihr Ziel ist es, eine nachhaltigere und gerechtere Weltwirtschaft zu verwirklichen. Im Mittelpunkt stehen zehn Prinzipien zu Menschenrechten, Arbeitsnormen, Umweltschutz und Korruptionsbekämpfung.

Eine verantwortungsvolle Unternehmensführung ist für die Gruppe Deutsche Börse von zentraler Bedeutung. Sie befolgt die Prinzipien des Global Compact bereits seit vielen Jahren – seit dem offiziellen Beitritt zur Initiative auch öffentlich nachprüfbar. Wie wir die Prinzipien des UN Global Compact umsetzen, zeigen wir in unserem Fortschrittsbericht, welchen wir in unseren GRI Index integriert haben sowie unser aktueller Unternehmensbericht.

Statement des Vorstandes

Sehr geehrte Damen und Herren,

Politiker*innen, Regulator*innen und Marktteilnehmende haben weltweit Initiativen auf den Weg gebracht, um die Sicherheit, Integrität und Transparenz der Kapitalmärkte zu verbessern. Im Mittelpunkt steht dabei das Anliegen, die hohen Standards der regulierten Märkte auch auf den bisher weitgehend unregulierten, nicht börslichen Teil der Kapitalmärkte anzuwenden.

Wir unterstützen diese Entwicklung und arbeiten daran, Investoren börsliche Lösungen für ein noch breiteres Spektrum an Anlageklassen zur Verfügung zu stellen – und zwar nicht nur im Handel von Wertpapieren, sondern auch in der Verrechnung, in der Abwicklung und im Risikomanagement sowie in der Verwahrung der Papiere.

Damit tragen wir zur Stabilität an den globalen Kapitalmärkten bei – und dies ist auch der Kern unserer unternehmerischen Verantwortung als Börsenorganisation.

Bereits 2004 haben wir gemeinsam mit weiteren internationalen Börsen ein Statement zur besonderen Rolle und Verantwortung von Börsenorganisationen in Verbindung mit den Prinzipien des UN Global Compact verabschiedet.

Der Vorstand

Deutsche Börse AG