Service Navigation

Neue mittelfristige Wachstumsstrategie Compass 2023: Deutsche Börse strebt weiteres organisches Wachstum und höheren Beitrag durch M&A an

Datum: 18. Nov 2020 | Deutsche Börse

Neue mittelfristige Wachstumsstrategie Compass 2023: Deutsche Börse strebt weiteres organisches Wachstum und höheren Beitrag durch M&A an

  • Nettoerlöse und Gewinn sollen jährlich um rund 10 % steigen

Die Deutsche Börse AG hat auf ihrem virtuellen Investorentag am 18. November ihre neue mittelfristige Wachstumsstrategie Compass 2023 vorgestellt. Die Gruppe unterstrich, dass sie nach erfolgreicher Umsetzung der letzten Mittelfriststrategie Roadmap 2020 in den kommenden Jahren weiterhin eine Vielzahl von Wachstumschancen sieht. Wesentliche Wachstumstreiber sind Trends am Kapitalmarkt, die die Deutsche Börse durch ihr breites und diversifiziertes Geschäftsmodell aufgreift. Zusätzlich zum anhaltenden organischen Wachstum der Nettoerlöse plant die Deutsche Börse, das Wachstum der Nettoerlöse auch durch M&A zu steigern.

Theodor Weimer, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Börse AG, sagte: „Compass 2023 gibt unsere strategische Richtung für die kommenden Jahre vor, die klar auf profitables Wachstum ausgelegt ist. Unsere 10 %-Wachstumsformel heißt: 10 % Wachstum pro Jahr, sowohl bei Umsatz als auch Gewinn über den Zeitraum 2020 bis 2023. Die langfristigen Trends an den Finanzmärkten unterstützen unser solides Wachstum. Sie werden durch Corona nicht wirklich berührt. Corona hat für uns eher zyklischen Charakter.“

Zu den wichtigsten Wachstumstreibern zählen für die Deutsche Börse aktuelle Kapitalmarkttrends wie die Entwicklung vom außerbörslichen zum börslichen Handel, ESG, die zunehmende Bedeutung der Buy-Side, passive Investments und die Digitalisierung des Finanzsektors.

Weimer weiter: „Compass 2023 ist – wie unsere Konzernstruktur an sich – so aufgesetzt, dass wir flexibel auf sich verändernde Marktbedingungen reagieren können. Wir setzen unsere Strategie des kontinuierlichen organischen Wachstums fort und haben vor, das akquisitorische Wachstum eher noch zu beschleunigen. Beim M&A-Wachstum werden wir aber immer auch ein Augenmerk auf eine hohe Profitabilität legen – das liegt in unserer DNA.“

Während das organische Wachstum der Nettoerlöse durch ein breites Spektrum von Initiativen in allen Geschäftsbereichen vorangetrieben wird, zielt das Wachstum durch M&A auf sechs Bereiche ab: Index und Analytik, ESG, Rohstoffe, Devisen, festverzinsliche Wertpapiere und Investment Fund Services.

Im Rahmen ihrer Strategie strebt die Deutsche Börse bis 2023 ein Wachstum der Nettoerlöse von durchschnittlich rund 10 % pro Jahr an. Dabei sollen organische Initiativen einen Wachstumsbeitrag von ca. 5 % leisten, der M&A-Beitrag soll auf ebenfalls 5 % steigen. Darin enthalten ist der Beitrag aus der kürzlich angekündigten Übernahme von Institutional Shareholder Services Inc. (ISS). Zur Unterstützung des organischen Umsatzwachstums und der angestrebten Technologieführerschaft wird die Deutsche Börse ihre Investitionen fortsetzen, wodurch ein Anstieg der operativen Kosten erwartet wird. Ohne zyklisches Wachstum plant das Unternehmen mit einer weitgehend stabilen EBITDA-Marge auf dem derzeit hohen Niveau. Infolgedessen erwartet die Deutsche Börse bis 2023 im jährlichen Durchschnitt eine Wachstumsrate von rund 10 % bei EBITDA und dem Ergebnis je Aktie.


Die Präsentation zum Investor Day finden Sie hier zum Download.


Ansprechpartner für Medien:

Ingrid Haas


Patrick Kalbhenn


Über die Deutsche Börse

Als internationale Börsenorganisation und innovativer Marktinfrastrukturanbieter sorgt die Gruppe Deutsche Börse für transparente, verlässliche und stabile Märkte. Mit ihren Produkten, Dienstleistungen und Technologien schafft sie Sicherheit und Effizienz für eine zukunftsfähige Wirtschaft. Ihre Geschäftsfelder reichen entlang der gesamten Wertschöpfungskette im Börsenhandel. Dazu zählen die Zulassung, der Handel, das Clearing und die Verwahrung von Finanzinstrumenten, die Bereitstellung von Marktdaten sowie das Management von Sicherheiten und Liquidität. Als Technologieunternehmen entwickelt die Gruppe darüber hinaus moderne IT-Lösungen und bietet weltweit IT-Services an.

Das Unternehmen hat seine Zentrale am Finanzplatz Frankfurt/Rhein-Main und ist mit mehr als 6.500 Mitarbeitern an 38 Standorten weltweit präsent, darunter Luxemburg, Prag, London, New York und Chicago, Hongkong, Singapur, Peking, Tokio und Sydney.