Service Navigation

Hochfrequenzhandel

Hochfrequenzhandel (HFT)

Der Hochfrequenzhandel (high-frequency trading, HFT) ist eine neue, viel diskutierte algorithmische Handelstechnik, bei der Wertpapiertransaktionen von extrem schnellen Hochleistungscomputern ausgeführt werden. Dies Handelstechnik hat sich im Zuge der fortschreitenden technischen Evolution der Finanzmärkte entwickelt. HFT ist ein wichtiger Bestandteil der elektronischen Märkte. HFT-Teilnehmer versorgen die Märkte mit Liquidität, dämpfen die Volatilität und reduzieren die gesamten Transaktionskosten.

HFT trägt auch wesentlich zur Verringerung der Spreads bei. Die dadurch verbesserte Preisqualität kommt auch den Unternehmen durch geringere Finanzierungskosten zugute. HFT spielt also eine wichtige Rolle für effiziente und funktionierende Kapitalmärkte und bringt wirtschaftliche Vorteile mit sich.

Wie bei anderen technologischen Innovationen sind jedoch auch hier gewisse Risiken wie erhöhte Volatilität, Marktmanipulationen oder technische Fehler nicht auszuschließen. Die Gruppe Deutsche Börse wirkt diesen Risiken durch umfangreiche Sicherheitsmaßnahmen wie Plausibilitätsprüfungen und Circuit Breaker wirksam entgegen und stellt damit eine ordnungsgemäße Durchführung des Handels sicher. Weitere regulatorische Maßnahmen, die zur Minimierung dieser Risiken beitragen, sollen ausdrücklich unterstützt werden HFT wird auf EU-Ebene durch MiFID II/MiFIR und auf deutscher nationaler Ebene durch das Hochfrequenzhandelsgesetz geregelt.

HFT-Regulierung auf EU-Ebene

MiFID II/MiFIR identifizieren den algorithmischen Handel, bei dem ein Computeralgorithmus "automatisch einzelne Parameter von Aufträgen bestimmt, wie z. B. ob der Auftrag initiiert werden soll, den Zeitpunkt, den Preis oder die Menge des Auftrags oder wie der Auftrag nach seiner Einreichung verwaltet werden soll, mit begrenztem oder keinem menschlichen Eingriff."

Unternehmen, die sich engagieren, müssen nicht nur sicherstellen, dass sie die notwendige technische Infrastruktur in Bezug auf die Ausfallsicherheit ihrer Systeme vorhalten. Ihre Risikokontroll- und Betriebskapazitäten müssen sie in die Lage versetzen, bestimmte Schwellenwerte für den algorithmischen Handel einzuhalten und zu verhindern, dass sie fehlerhafte Aufträge erteilen oder andere Missetaten begehen, die zu Marktverzerrungen führen oder diese verstärken, gegen die Marktmissbrauchsvorschriften oder die Regeln des Handelsplatzes verstoßen.

In den Vorkehrungen zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs muss festgelegt werden, dass eine solche betriebliche Ausfallsicherheit getestet wurde und überwacht wird. Die Wertpapierfirmen sind verpflichtet, den zuständigen Behörden auf deren Verlangen jederzeit eine Beschreibung der Art ihrer algorithmischen Handelsstrategien, Einzelheiten zu den Handelsparametern oder -limits, denen das System unterliegt, die wichtigsten Compliance- und Risikokontrollen, die sie eingerichtet haben, sowie Einzelheiten zu den Tests ihrer Systeme vorzulegen.

Wenn ein solcher algorithmischer Handel Teil einer Market-Making-Strategie ist, müssen die Firmen sicherstellen, dass das Market-Making kontinuierlich "während eines bestimmten Anteils der Handelszeiten des Handelsplatzes" stattfindet - die technischen Regulierungsstandards müssen diese Spezifikation liefern, wobei die Besonderheiten des gehandelten Finanzinstruments sowie die Liquidität, der Umfang und die Art des Marktes, auf dem es gehandelt wird, zu berücksichtigen sind. Auch hier sollten angemessene Systeme und Kontrollen vorhanden sein.

Handelsplätze müssen ihren Beitrag zur Verhinderung von Verzerrungen durch den algorithmischen Handel leisten, indem sie Circuit-Breaker einbauen, Mindest-Tick-Größen vorschreiben und Obergrenzen für nicht ausgeführte Aufträge in Bezug auf Transaktionen festlegen. Darüber hinaus müssen sie es den Händlern auf ihren Systemen ermöglichen, Algorithmen zu testen, und in der Lage sein, den algorithmischen Handel, seine Muster und die dahinter stehenden Personen zu identifizieren.

Damit die zuständigen Behörden diese Form des Handels wirksam beaufsichtigen und gegebenenfalls begrenzen oder unterbinden können, müssen alle entsprechenden Aufträge entsprechend gekennzeichnet werden. Die Kennzeichnung dient dazu, algorithmisch ausgelöste Aufträge zu identifizieren, sie zu unterscheiden, um sie den verschiedenen Algorithmen zuzuordnen, von denen sie stammen, und die Strategien der algorithmischen Händler zu bewerten. In diesem Zusammenhang ist die ESMA gemäß MiFID II/MiFIR verpflichtet, sich regelmäßig mit nationalen Experten zu beraten, um mit den Entwicklungen in Bezug auf Handelstechnologie und -praktiken Schritt zu halten.

Hochfrequenter algorithmischer Handel

Der hochfrequente algorithmische Handel ist eine Untermenge des algorithmischen Handels gemäß MiFID II/MiFIR.

Der hochfrequente algorithmische Handel nach MiFID II/MiFIR ist eine Handelstechnik, die gekennzeichnet ist durch

  • eine Ordereingangsinfrastruktur, die darauf abzielt, Netzwerk- (und andere) Latenzen durch Co-Location, Proximity-Hosting oder direkten elektronischen Hochgeschwindigkeitszugang zu minimieren,
  • Systembestimmung der Orderauslösung, -generierung, -weiterleitung oder -ausführung ohne menschliches Eingreifen für einzelne Trades oder Orders, und
  • hohe Intraday-Raten von Nachrichten, die Aufträge, Quotierungen oder Stornierungen darstellen.

Algorithmische Hochfrequenzhandelsfirmen sind verpflichtet, alle von ihnen erteilten, ausgeführten und gelöschten Aufträge und Quotierungen an Handelsplätzen genau zu speichern, und zwar zeitlich geordnet und in einer genehmigten Form. Diese Informationen müssen den zuständigen Behörden auf deren Anfrage hin zur Verfügung gestellt werden.

HFT-Regulierung auf deutscher nationaler Ebene

Das deutsche Hochfrequenzhandelsgesetz enthält viele Merkmale, die später auch durch MiFID II/MiFIR umgesetzt wurden. Es verlangt von direkten Handelsteilnehmern die Kennzeichnung oder Benennung von Handelsalgorithmen. Auf Verlangen der Börsen- oder Marktaufsicht muss der direkte Handelsteilnehmer auch jederzeit Auskunft über die Handelsstrategien, Parameter und Konzentrationsgrenzen geben, die den gekennzeichneten Algorithmen zugrunde liegen.

Weiterhin verpflichtet das Gesetz die direkten Handelsteilnehmer, ein angemessenes Verhältnis ihrer Ordereingaben, -änderungen und -löschungen zu den tatsächlich ausgeführten Geschäften zu gewährleisten. Die Börsen werden durch das Gesetz verpflichtet, Gebühren für eine übermäßige Nutzung der Handelssysteme, insbesondere für eine unverhältnismäßig hohe Anzahl von Ordereingaben, -änderungen und -löschungen, zu ändern.

Zeitplan

Der Hochfrequenzhandel wird in Deutschland seit dem 15. Mai 2013 im Rahmen des Hochfrequenzhandelsgesetzes reguliert.

HFT: Die hervorgehobenen Teile der Wertschöpfungskette sind betroffen


Video: Hochfrequenzhandel ... einfach erklärt

 

Hochfrequenzhandelsgesetz

Einen Überblick über einige Schlüsselelemente des deutschen Hochfrequenzhandelsgesetzes finden Sie hier.

Eurex: Anbindungsalternativen für HFT-Händler

Eurex bietet diverse Anbindungsalternativen, die insbesondere auf die Bedürfnisse von Hochfrequenzhändlern ausgelegt sind. Über diese Schnittstellen haben Börsenteilnehmer einen flexiblen Zugang zu Eurex mit geringer Latenzzeit.

Gesetzesgrundlage

Den aktuellen Gesetzestext zum Hochfrequenzhandel finden Sie hier.